Aktuelles vom RSV Lahn-Dill

11.03.2013

RSV Lahn-Dill III macht das Meisterstück

Rollstuhlbasketball-Nachwuchs feiert die Meisterschaft in der Oberliga Mitte

Das Meisterteam des RSV Lahn-Dill III (Foto: Jörg Arras)

Rookie Lukas Brück holt sich das "Meisternetz" (Foto: Michael Krayl)

Fulminanter Auftritt gegen Trier – Niederlage gegen Frankfurt trübt die Freude nicht

Mit einem fulminanten Auftritt gegen die Trier Dolphins III hat sich der RSV Lahn-Dill III die Meisterschaft in der Rollstuhlbasketball-Oberliga Mitte gesichert. Beim 60:27 war die Entscheidung bereits zur Halbzeitpause gefallen. Zuvor hatten die Domstädter gegen Verfolger Mainhatten Skywheelers III ihre zweite Saisonniederlage kassiert – für das Endklassement ist das 41:54 aber ohne Auswirkung.

Durch den Derbysieg konnte der Lokalrivale aus der Mainmetropole zwar noch mit den Mittelhessen gleichziehen. Allerdings mussten die Skywheelers-Youngsters einen Wertungsentscheid hinnehmen und müssen dadurch trotz Punktgleichheit mit den zweiten Tabellenplatz vorlieb nehmen.

RSV Lahn-Dill III – Mainhatten Skywheelers III 41:54 (5:10/16:22/25:41)

Für das einzige reguläre Aufeinandertreffen mit dem Vorjahresmeister hatte sich der RSV-Nachwuchs um Spielertrainerin Lisa Gans dennoch eine Menge vorgenommen. Doch von Beginn an fanden die Wetzlarer Rollis nicht ins Spiel, während die Gäste aus der Bankenstadt immer wieder ihr Center-Duo Tim und Sven Diedrich in Position brachten.

Auch mit der Hereinnahme von Doppellizenz-Spieler Mark Beissert änderte sich das Bild nicht: Die Skywheelers zogen bis zum 7:18 (15.) davon, ehe die RSV-Dritte kurz vor der Halbzeitpause noch auf 16:22 verkürzte. Ein 9:0-Lauf der Gäste zum 23:35 (29.) brachte dann die Vorentscheidung. Erst nach dem 28:48 (34.) besannen sich die Domstädter auf ihr sonst so starkes Teamspiel und sorgten mit einem 16:6 in den Schlussminuten für etwas Ergebniskorrektur.

Lahn-Dill III: Beissert (21/2 Dreier), Arras (4), Giagounidis (8), Pauli (2), Ludwig-Pistor (2), Gerter (2), Groß (2), Brück, Rausch, Gans (n.e.).

Frankfurt III: Tim Diedrich (24), Sven Diedrich (20), Spitz (6), Ademes (2), Ortmann (2), Germain, Hillesheimer, Anja Diedrich.

RSV Lahn-Dill III – Trier Dolphins III 60:27 (26:0/41:1/51:13)

Mit reichlich Frust im Bauch sollte dann gegen den Tabellensechsten aus Trier das Meisterstück umso schneller gelingen. Druckvoll und mit aller Konsequenz stürmten die Gastgeber mit 26:0 durch den ersten Abschnitt, Topscorer Wassilis Giagounidis hatte zu diesem Zeitpunkt bereits zwölf Punkte auf sein Konto verbucht. Bis zur Halbzeitpause hatte sich der RSV-Nachwuchs förmlich in einen Rausch gespielt und beim 41:1 die Trierer Defense völlig zerlegt.

Die Moselaner zeigten dann aber mit einer Ganzfeldpresse noch einmal mächtig Biss und konnten die beiden Schlussabschnitte klar für sich entscheiden. Der RSV Lahn-Dill hatte zu diesem Zeitpunkt aber längst den Fuß vom Gaspedal genommen und rollte der vor der Saison kaum für möglich gehaltenen Meisterschaft entgegen.

Lahn-Dill: Giagounidis (22), Arras (14), Pauli (8), Gerter (6), Groß (6), Ludwig-Pistor (4), Brück, Gans, Rausch.

Trier:  Schmitz (18/1 Dreier), Klaus Kimmlingen (4), Anna Nickels (2), Schuh (2), Hubert Nickels (1), Niklas Kimmlingen, Kaufmann.


 
© RSV Lahn-Dill 2009